Heilanzeigen des Thermal-Mineralwassers

Die Behandlung mit dem Bad Griesbacher Thermal-Mineralwasser wirkt einer Vielzahl von Erkrankungen entgegen. Das wird auch von ärztlichen Beobachtungen belegt.

Indikationen:

Chronisch entzündliche rheumatische Erkrankungen

Chronische Polyarthritis (chronisch entzündlicher Gelenkrheumatismus), Spondylitis ancylosans (Morbus Bechterew).

Degenerative Erkrankungen

Arthrosis deformans (deformierende Gelenkarthrose), Polyarthrose.

Deformierende Wirbelsäulenerkrankungen

Spondylose, Spondylarthrose, Bandscheibenschäden mit und ohne Wurzelkompressionssyndromen, Osteoporose.

Weichteilrheumatismus

Tendinosen, Tendoperiostosen, Periarthrosen, Myalgien, Lumbage, Neuralgien.

Zustände nach Operationen und Verletzungsfolgen am Bewegungsapparat

Zum Beispiel Zustand nach Endoprothesenversorgung, nach operativer Versorgung von Frakturen, nach Operationen von Bandscheibenprolapsen.

 

Kontraindikationen:

Von einer Behandlung mit den Bad Griesbacher Thermalquellen ist bei folgenden Erkrankungen abzuraten, vor allem dann, wenn eine klinische Überwachung fehlt:

Alle Formen der Herzinsuffizienz, angeborene und reaktive pulmonale Hypertonie, schwere Angina pectoris, schwere Hypertonie, ausgeprägte Hyperthyreose, akute, vor allem infektiöse Erkrankungen, akute Thrombophlebitis, floride Nieren- und Lebererkrankungen, chronisch zehrende Krankheiten, organische Hirnleiden, ansteckende Hautkrankheiten.